Wie kommt Software auf die Handys?

Handysoftware ist eine schöne Sache, aber wie kommt die Software eigentlich auf das Handy? Im folgenden geben wir einen Überblick der verschiedenen Möglichkeiten.

 

Installation von CD

Handysoftware kann auf CD ausgeliefert werden. Der Benutzer braucht einen PC und die Möglichkeit, sein Handy mit dem PC zu verbinden. Dies ist mit einem speziellen Datenkabel, Infrarot oder Bluetooth möglich.

Leider funktioniert dies nicht bei allen Handys: Auf einigen Handys lassen sich auf diese Weise zwar beispielsweise Bilder übertragen, aber keine Software.

 

Internet-Download mit PC

Der Benutzer lädt sich die Software aus dem Internet auf seinen PC. Von dort überträgt er die Software auf das Handy.

Wap Download

Der Benutzer gibt eine URL in den Wapbrowser oder den Webbrowser seines Handys ein. Das Handy lädt zunächst eine Seite mit Informationen zu Software. Der Benutzer kann jetzt bestätigen und das Handy lädt dann die eigentliche Software.

Diese Installationsmöglichkeit wird auch <LEX>OTA</LEX>-Installation (over the air) genannt und ist im MidP2-Standard spezifiziert. Dadurch ist sie bei allen kompatiblen Handys implementiert.

Eine Datenverbindung wird vorausgesetzt. Der Download der Daten ist leider im allgemeinen gebührenpflichtig.

SMS-initiierte Installation

Der Benutzer schickt eine SMS mit einem Text. Er erhält eine SMS zurück, in der eine URL steht. Das weitere Vorgehen ist wie beim WAP-Download.

Der Vorteil dieser Vorgehensweise gegenüber dem WAP-Download ist, dass viele Benutzer wissen wie Sie die SMS-Anwendung bedienen, aber nicht wie sie den WAP-Browser bedienen.

Es fallen neben den Datendownloadgebühren aber auch noch die Gebühren für zwei SMS an.

SMS-gestützte Installation über Portal

Der Benutzer wählt über ein Internetportal die Software aus. Er gibt dann seine Mobilfunknummer ein. Es wird eine SMS generiert, welche die URL für den Download enthält. Das weitere Vorgehen ist wie beim WAP Download.