Das Faktenpauker-Prinzip

Unser Gehirn besitzt grob vereinfacht ein Kurzzeitgedächtnis und ein Langzeitgedächtnis. Das Langzeitgedächtnis kann große Mengen von Informationen speichern, und wir können die meisten dieser Informationen auch erstaunlich schnell abrufen. Wenn wir etwas lernen wollen, so wollen wir die Informationen also am liebsten im Langzeitgedächtnis abspeichern.

Leider können wir dies nicht so direkt steuern, und es dauert im Vergleich zum Abruf lange Zeit, bis Informationen in Langzeitgedächtnis gespeichert sind. Im Kurzzeitgedächtnis können wir Informationen jederzeit schnell speichern. Ärgerlicherweise ist die Kapazität des Kurzzeitgedächtnisses sehr begrenzt, und wir vergessen die Informationen auch schnell wieder.

Wie kriegen Sie nun große Mengen von Wissen ins Langzeitgedächtnis? 2 Faktoren sind wichtig: Zu einem sollten Sie den Lernstoff in regelmäßigen Abständen wiederholen, um ihn tief im Langzeitgedächtnis zu verankern (dunkelgrün)

Hier hilft das Faktenpauker-Prinzip: Das Handy merkt sich jedes mal wenn Sie eine Frage richtig wussten.

Wenn Sie eine Frage z. B. viermal richtig wussten, ist sie im Langzeitgedächtnis sicher verankert (dunkelgrün in der Grafik). Sie können die Software so einstellen, dass Sie diese Fragen gar nicht mehr sehen. So sparen Sie Zeit beim Lernen. Falls Sie aber z. B. schon morgen eine Prüfung haben, können Sie diesen Wert aber auch auf eins herabsetzen (gelb). Dann sehen Sie nur noch die Fragen, die Sie bisher noch nie gewusst haben.

Wichtig ist aber auch, dass Sie sich nicht überfordern: Eine Marathonsitzung führt nur dazu, dass Sie das Meiste gleich wieder vergessen. Besser ist es, zum Beispiel über 4 Wochen jeden Tag zweimal 10 Minuten zu lernen. Dank des Handys können Sie dies bequem und ohne Stress zwischendurch tun, wann immer es Ihnen passt.

Multiple-Choice Prinzip

Das Prinzip ist eignet sich hervorragend für die Umsetzung mit dem Handy: Sie sehen auf dem Handy eine Frage. Sie bekommen mehrere Optionen zur Auswahl. Sie wählen einfach die Ihrer Meinung nach richtige aus. Sie bekommen sofort eine Rückmeldung und gegebenenfalls sogar eine Erklärung.

Der Vorteil liegt in der Objektivität: Das Programm weiß, ob Ihre Antwort richtig oder falsch war.

Das Kartenprinzip

Wenn sie für eine Prüfung üben, in der Sie die Antwort hinschreiben müssen, dann ist das Karteikarten- oder Lernkartensystem die bessere Wahl. Sie lesen eine Frage. Dann denken Sie über die Frage nach, beantworten sie quasi im Kopf. Dann decken Sie die Antwort auf. Sie vergleichen die Musterantwort mit Ihrer eigenen und bewerten, ob Sie die Frage schon gelernt haben.

Ihr Lernerfolg hängt auch davon ab, wie ehrlich Sie zu sich selbst sind. Ein Vorteil gegenüber dem Multiple-Choice Prinzip liegt darin, dass Sie nicht mit falschen Antworten konfrontiert werden.